Auszug aus der Internetseite der Freiwilligen Feuerwehr Karken

Stell dir vor…

Es ist Sonntagfrüh – Wochenende -ausschlafen – wie schön…

 

Stell dir vor…

Du hörst plötzlich ein schrilles Piepsen – weil du vorbildlich einen Rauchwarnmelder im Flur installiert hast…

 

Stell dir vor…

Du stehst auf, willst in den Flur… aber es ist alles verraucht… keine Chance über das Treppenhaus zu flüchten…

Du holst deine Kinder schnell zu dir ins Schlafzimmer und wählst den Notruf…

 

Stell dir vor…

Du hörst die Feuersirenen heulen… es kommt dir vor wie Stunden, doch es ist wenige Sekunden nach deinem Notruf…

 

Stell dir vor…

Bei uns piepst es nun auch… die Funkmelder schlagen Alarm… Feuer / Wohnungsbrand / Menschenleben in Gefahr… Wir springen in unsere Kleider und fahren zum Feuerwehrhaus…

 

Stell dir vor…

Du wartest nun schon gefühlte Stunden…  Wo bleibt denn bloß die Feuerwehr?

 

Stell dir vor…

Die Feuerwehr kann nicht kommen, weil die Einsatzkräfte nicht auf ihren Parkplatz kommen und sie nicht mit ihrem Fahrzeug ausrücken können, weil die Ausfahrt zugeparkt ist…

 

 

Alles nur ein Traum?

Leider  nein. Wir stellen immer wieder fest, dass unsere Zufahrt zum rückwärtigen Parkplatz zugestellt wird oder oft sogar direkt vor den Toren geparkt wird. Sie denken sicher „Ach, ich bin doch nur schnell Brötchen holen und sehe doch, wenn die Feuerwehr los muss…“

 

Ja sicher – es sind nur 30 oder 60 oder 90 Sekunden, die uns gestohlen werden…

Aber stell dir vor…

Du bist derjenige, der wie oben beschrieben auf die Feuerwehr wartet…

 

DANKE für das Freihalten unserer Ein- und Ausfahrt!

Eure Feuerwehr Karken

 

 

news_2701_001 news_2701_002


Kommentarfunktion ist deaktiviert